Jugendreisen nach Österreich in den Winterferien

Jugendreisen im Winter nach Österreich Zell am See

PREIS
ab 519 €
Skifreizeit Alpenwinter Zell am See 11 - 13

Zeigt was in euch steckt und fahrt durch den Pulverschnee in eurem Winterurlaub. Unsere Jugendreise der Extraklasse in Österreich. […]
zur Skifreizeit Alpenwinter in Zell am See ab 11
Ski-Snowboardcamp im Winter nach Zell am See Österreich ab 14 Jahren

PREIS
ab 599,00 €
Skireisen Alpenwinter Zell am See 14 - 15

Im Skigebiet Zell am See-Kaprun erwarten euch 408 Pistenkilometer. Super geeignet für Alle die voll auf ihren […]
zur Skifreizeit Alpenwinter in Zell am See ab 14
Jugendreisen im Winter nach Saalbach in Österreich

PREIS
ab 419 €
Jugendreisen Saalbach ab 14 Jahre

Packt eure Skier oder Boards ein, schnappt euch eure Freunde und fahrt mit uns nach Saalbach-Hinterglemm. Ohne Eltern, ohne Langeweile, dafür […]
zur Winter Jugendreise Saalbach ab 14
Jugendreisen im Winter ab 10 Jahren ins Zillertal

PREIS
ab 539,00 €
Ski-Snowboardcamp Zillertal 10-13 Jahre

Unser Jugendgästehaus Gerlosplatte liegt im Ort Hochkrimml auf 1700 m mitten im Skigebiet Zillertal - Arena mit 147 Km Piste vor der Tür […]
zum Ski-Snowboardcamp im Zillertal ab 10
Jugendreisen im Winter ab 14 Jahren ins Zillertal

PREIS
ab 529,00 €
Ski-Snowboardcamp Zillertal 14-15 Jahre

Das erwartet Euch! Raus aus dem Skikeller, ein Mal über die Straße und schon steht ihr am Lift. Mit 147 Km Piste, absolut schneesicher, fast unschlagbar […]
zum Ski-Snowboardcamp im Zillertal ab 14
Jugendreisen im Winter ins Zillertal-Brixlegg

PREIS
ab 429 €
Jugendreisen Zillertal-Brixlegg

Das Zillertal, eines der größten Wintersportregionen Österreichs, lockt vor allem die Ski- und Snowboardfreaks. In einer Höhe von 750 – 3250 m […]
zur Jugendreise nach Zillertal - Brixlegg

Winter Jugendreisen mit Betreuung

Wenn Jugendliche ab 11 Jahren schon einmal von ihren Eltern die Chance erhalten, alleine verreisen zu dürfen, dann wollen sie die ihnen gegebene Möglichkeit auch bestmöglich nutzen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist da eine überlegte Entscheidung hinsichtlich des Reiseziels, in welchem man seinen Ferien verbringen möchte. In den Wintermonaten treibt es da die wenigsten Teenager in Richtung Süden.

Warum auch, schließlich sind die Temperaturen selbst am Mittelmeer nicht so, dass man sie zum Baden und in der Sonne liegend am Strand verbringen kann. Nein, wenn es schon kalt ist, dann geht es gemäß der jugendlichen Philosophie des Maximalen in noch eisigere Gefilde. Genau deshalb führen betreute Jugendreisen im Winter dorthin, wo es gebirgig zugeht, wo es weiß ist und wo absolutes Schneeabenteuer auf einen wartet. Es ist wenig überraschend, dass mit Österreich einer unser Nachbarstaaten da besonders hoch im Kurs liegt.

Jedes Jahr aufs Neue lockt er unzählige Jugendliche an und beschert ihnen folglich wundervolle Momente in den Winterferien. Die Gegebenheiten machen es möglich, man denke nur einmal an Wintersportgebiete wie Montafon, Ischgl oder Mayrhofen. Österreich hat von Ferienorten dieser Kategorie einige anzubieten. So gibt es kaum eine Region des Alpenstaates, der sich nicht für den persönlichen Winterurlaub anbietet.

Der Winter bietet die richtige Jahresphase, um sich mit Gleichgesinnten in ein Abenteuer nach dem anderen zu stürzen. Selbst in den ein oder gar zwei Wochen Winterferien können Jugendreisen für eine oder auch mehrere wunderschöne Erinnerungen sorgen. Alles, was es dazu benötigt, ist der richtige Reisetrip.

Winterreisen - ab aufs Board und die Skier

Hier eignen sich die deutschen Gebirgszüge vom Schwarzwald über den Harz bis hin zum Bayerischen Wald, die Wintersportgebiete in Tschechien, der Schweiz und der Slowakei sowie jene in Österreich, die als absolute Hotspots auch für den kommenden Winter angesehen werden müssen. In Österreich gibt es wirklich einiges an Schnee und gerade zu den Wintermonaten charakterisiert sich unser Nachbarstaat als ein Land, das für die Jugendlichen wirklich einiges bereithält.

Ganz oben auf der To-do-Liste stehen natürlich Snowboarden und Skifahren. Die klimatischen und geographischen Gegebenheiten lassen weiße Abhänge am Fließband entstehen. An diesen darf dann jeder seine Fahrkünste demonstrieren, wobei man keinesfalls als Profi anreisen muss. So manch einer kann die Jugendreise dazu nutzen, um erste Stehversuche auf dem Board oder den Skiern zu unternehmen. Schon nach einer Woche werden die Teilnehmer merken, dass das gar nicht so schwer ist und man bei beiden Fortbewegungsvarianten riesigen Spaß haben kann. Zudem dienen die Pisten auch als idealer Kennlernort.

Schon so manche Freundschaft ist nach Gesprächen im Schnee entstanden. Insofern ist es nicht einmal schlecht, wenn man sich beim Snowboarden zu Beginn der eigenen Racerkarriere des Öfteren auf dem kühlen Nass wiederfindet und eigentlich mehr Zeit im Sitzen als beim Fahren verbringt. Das Coole an Österreich ist, dass es hier wahnsinnig viele Niveaustufen für das eigene Ski- oder Snowboardabenteuer gibt. Vom Anfänger über den geübten Fahrer bis hin zum absoluten Abfahrtsprofi: Hier findet jeder die richtige Piste für sich. Auf einigen von ihnen warten sogar spannende Hindernisse und Parcourszonen, die zum Springen, Fliegen und heftigen Manövern einladen.

Österreich - Das Winterparadies für jeden Urlaub

In Österreich haben wir zwei ganz besonderes Hotspots für unsere jungen Reisenden ausgesucht. Schließlich soll es bei einer Jugendreise im Winter ab 14 nach Österreich ja nicht allein um das Vergnügen Skifahren und Snowboarden gehen. Da wird noch einiges mehr verlangt, was beide Zielgebiete mit Sicherheit abdecken können. In Zell am See wartet mit mehr als 3000 m Höhe die höchste Bergstation des Salzburger Landes auf die Jugendlichen.

An der Station Kitzensteinhorn müssen abenteuerlustige Teenager auf rein gar nichts verzichten. Umgeben von einem gigantischen Wintersportumfeld im Nationalpark Hohe Tauern gelegen, wartet hier auch ein ordentlich bestückter Indoor-Sportpark. Beim Squash, Kegeln und Beachvolleyball kann man sich schon mal so richtig auspowern. Darüber hinaus gibt es noch einzigartige Highlights wie Bullriding, XXL-Trampoline, eine Kletter- und Boulderhalle sowie einen lässigen Gamingroom. Aber vielleicht ist das auch der Start zu einer Outdoor-Kletterreise. Das integrierte Multimedia-Kino und die Disco sorgen zusätzlich für die richtige Abendlocation, in der man nach einem langen Tag auf der Piste miteinander durch die Nacht feiern kann.

Das geht im Übrigen auch im Zillertal, einem weiteren Hotspot, der in Österreich als Ort für die perfekte Sportreise auf das jugendliche Reisevolk wartet. Das Skigebiet Hochkrimml ist abwechslungsreich ohne Ende und bietet an jedem Tag vollkommen anderen Winterspaß. Auf den Buckelpisten, Tiefschneeabhängen und Rennstrecken wird es definitiv nie langweilig. Dafür sorgen auch die Funparks der Region. Für das richtige Partyambiente ist ebenfalls gesorgt, die Disco mit Musik aus allen Bereichen ist gar nicht weit entfernt von der Unterkunft, die wir für unsere Jugendreise im Winter ins Zillertal auserwählt haben.

Natürlich warten an beiden Orten neben dem Unterhaltungsprogramm viele weitere Elemente, die Teenagern den Aufenthalt derart gestalten, dass sie unter Garantie die Winterferien ihres Lebens erleben. Das beginnt bei der hochwertigen Unterkunft, geht bei den vielen Freizeitfüllern, Sauna, Billard, Wellness-Bad und Internet weiter und schließlich führt es zu unserer Art des jugendlichen Betreuens.

Eine Betreuung, die Freiheiten lässt

Letztlich lebt nämlich auch eine Jugendreise im Winter ab 16 von der Art der Betreuung. Es hat durchaus seine Gründe, dass reisende Jugendliche unter 18 Jahren während einer Reise von Teamern begleitet werden müssen. Das ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, es erfüllt auch einen Sinn. Nur so nämlich können richtungsweisende Entscheidungen getroffen, im Problemfall richtig reagiert und die betreuten Jugendreisen als solche ordentlich strukturiert werden. Wichtig ist es aber auch, dass eine Jugendreise den Teilnehmenden einen gewissen Freiraum lässt. So können sie sich frei entfalten. Anders als im Rahmen des Familienurlaubs treffen die Kids bei einer Jugendreise auf eine Programmauswahl, die wirklich nur an ihren altersbedingten Bedürfnissen orientiert ist.

Und aus welchem sie frei nach den eigenen Interessen selektieren können. Selbst mit Blick auf Kinderreisen liegen Unterschiede vor, schließlich sind Jugendliche ab 14 Jahren zumeist so weit gereift, dass niemand ihnen das Tagesprogramm vorgeben muss, sondern sie sich frei für eventuelle Aktivitäten in der Gruppe entscheiden können. So fungieren die Teamer vor Ort mehr als eine Art Ansprechpartner oder Guide, der im Reisegebiet Tipps gibt. Jemand, der sich mit den Teilnehmern in die Mission Spaß in den Winterferien stürzt.

Und stets dafür sorgt, dass die Sicherheit und Versorgung aller Reisender gewährleistet wird. Perfekt ist eine gute Mixtur aus Freund und Respektperson. Nur so können die Kids vor Ort Regeln akzeptieren und lernen, sich dem gemeinsamen Urlaubswohl unterzuordnen. Damit verbunden ist zumeist eine soziale Weiterentwicklung der Reisenden, die letztlich dann auch einen nachhaltigen Effekt aus einer Jugendreise im Winter mitnehmen.

Winter Jugendreisen mit Erlebnischarakter

Ein wesentlicher Aspekt, der immer mehr Familien dazu bewegt, sich für Österreich als Reiseland zu entscheiden, besteht in der regionalen Nähe zu Deutschland. Dank dieser trifft man während der Urlaubsreise auf nicht ganz so viel Ungewohntes. Wobei sich der Grundsatz des alt bekannten „andere Länder, andere Sitten“ niemals komplett im Keim ersticken lässt.

Natürlich gibt es eine andere Kultur, natürlich andere Gewohnheiten und kulinarische Leckerbissen. Allein schon aufgrund der eng miteinander verworrenen Historie aber findet der deutsche Urlauber stets viel Eigenes bei den Österreichern. Hinzu kommt, was im Urlaub besonders wichtig ist, dass mit Blick auf Unterkünfte und Sicherheitsvorkehrungen bzw. Notfallversorgung dieselben hoch angesiedelten Standards gelten. Wer in den Winterurlaub nach Österreich fährt, weiß genau, was er im Problemfall tun kann und welche Möglichkeiten einem offenstehen.

Gerade bei Stürzen, zu denen es beim Skifahren und Snowboarden nicht ganz unverständlich des Öfteren kommen kann, ist das echtes Gold wert. Ganz nebenbei profitiert man bei den unterschiedlichsten Aktivitäten und in den verschiedensten Situationen von der sprachlichen Nähe. Man wird nicht jeden Dialekt verstehen und nicht jedes Wort in der genauen Ausformung wiedergeben können. Kommunizieren kann man als Deutscher im Urlaub in Österreich aber allemal.

Wintersport, wohin das Auge reicht - Ski- Snowboard für Jedermann

Dank seiner Lage hat es Österreich während der Wintertage leicht, weiße Wiesen und Abhänge vorzuweisen. In den einzelnen Höhenlagen herrscht an manchen Orten sogar von Oktober bis April, also halbjährlich Schneesicherheit. Von eben dieser profitiert der touristische Bereich des Landes. Wer im Winter nach Austria kommt, tut das keinesfalls, um sich blühend Pflanzen anzusehen.

Nein, wenn man da ist, will man vor allem eines – sich ins Wintersportabenteuer stürzen. Das kann man innerhalb Österreichs an zahlreichen Orten. Wohin die Winter Jugendreise ab 16 Jahre letztlich geht, ist da eher irrelevant. Überall, auf jeder Piste, an jedem Hügel und besonders in den höheren Bergen kann man sich austesten. Vollkommen egal, ob man es auf der herkömmlichen Variante, den zwei dünnen Brettern, oder aber dem etwas moderneren Sportgerät, dem breiteren Snowboard versucht.

Hier kann und wird jeder Spaß haben. Unter anderem liegt das daran, dass man auf viele Gleichgesinnte treffen kann. Wenn man sich nicht ins Freestyle-Gebiet bewegt, wird man immer auch andere Skifahrer und Snowboarder sehen. Dass dies nicht nur schön aussehen kann, sondern zugleich noch wahnsinnig animiert, sich selbst ins Abenteuer zu stürzen, braucht man wohl kaum erwähnen. Wintersport macht Spaß und lässt sich relativ fix erlenen. Mit ein bisschen Mut kann jeder schon nach ein paar Tagen sichtbare Erfolge verzeichnen und sich auf die eigene spannende Abfahrt begeben.

Da muss es ja nicht gleich eine Piste der schwarzen Kategorie sein, von denen sich in Österreich einige befinden. Auch rote und blaue Abfahrten laden zum Heruntergleiten ein. Dass dies selbst in jenen Gebieten machbar ist, die von der Höhe her in nicht ganz so meteorologisch günstigen Verhältnissen angesiedelt sind, liegt daran, dass die Österreicher ihr Hauptaugenmerk mittlerweile auf den Sektor Winterurlaub gerichtet haben und deshalb sinnvoll investieren. Dadurch können hochwertige Schneemaschinen dafür sorgen, dass die Pisten selbst bei viel Sonnenschein und wenigen Kaltphasen im strahlenden Weiß den Erdball zieren.

Zell am See und das Zillertal laden ein

Zwei Empfehlungen sollte man durchaus mal auf dem Zettel haben, wenn es in Richtung abenteuerlustigen Winterurlaub geht. In Zell am See und im Zillertal sind die Begebenheiten derart günstig für eine betreute Jugendreise mit reichlich Fun und Action, dass sich garantiert keiner langweilen muss. Mitten im Salzburger Land erstrahlt die Kitzensteinhorn Bergstation in guten 3000 Metern Höhenlage in vollem Glanz und ist die perfekte Anlaufstelle für Wintersportfreunde. Hier, in Zell am See wird Komfort großgeschrieben.

Das gilt für die Pisten und Liftanlagen, die einen nach oben befördern. Aber auch für die sonstigen Dinge, die während einer betreuten Ferienreise von Belang sind. Zentrales Highlight und perfekt für die richtige Abwechslung ist eine Indoor-Area, in welcher zahlreiche Sportarten und Unterhaltungsvarianten warten. Beispielsweise kann man hier Squash spielen, kegeln, klettern, bouldern und auf einem XXL-Trampolin in die Höhe fliegen. In der Chill-out-Zone darf man sich dann mal entspannen und die Seele baumeln lassen. Wellnessbad, Halfpipes, ein Funpark, einige sich lohnenden Apres Ski Hütten, Bars und Diskotheken runden das Sortiment ab und machen Zell am See für jeden Jugendlichen zum Highlight.

Das gilt auch für das Zillertal, wo ebenfalls das Drumherum zum Spaßhaben und Wohlfühlen einlädt. Die einzelnen Pisten des Skigebietes Hochkrimml im Zillertal sind abwechslungsreich und eine täglich neue Herausforderung. Von der Tiefschneefahrt über die Buckelpiste bis hin zum Funpark gibt es hier alle Möglichkeiten, durch den Schnee zu jagen. Der Ort Gerlos, der sich für den Aufenthalt einer Jugendreise anbietet, besticht mit tollem Freizeitangebot und einer stimmungsgeladenen Partyszene. In den Skihütten und Diskotheken wird niemand gelangweilt in der Ecke stehen. Hier wird die Jugend gefeiert, die Ferienzeit genutzt, um was zu erleben.

Wem der Winter doch nicht so zusagt

Traditionell scheinen es die langen Sommerferien zu sein, in denen Jugendliche ab 13 Jahren sich den Wunsch des eigenen Reisens erfüllen. Ohne die Eltern reisen sie gemeinsam mit Gleichaltrigen und unter Aufsicht von qualifizierten Betreuern nach Spanien, Italien, Kroatien, Schweden und in andere Länder, in denen die Gegebenheiten ideal für die perfekte Sommerjugendreise sind. Wer sich hiervon mehr angesprochen fühlt, sollte sich definitiv einmal unsere Jugendreisen in den Sommerferien anschauen.