Jugendreisen in den Sommerferien - aber wohin?

So fand Jana die richtige Sommer Jugendreise

Wir, das sind ein paar Freundinnen aus der Schweiz, um es ganz genau zu nehmen, aus der deutschsprachigen Schweiz. Unsere Träume in den Sommerferien sind als Schweizerinnen bestimmt nicht so außergewöhnlich, Hauptsache eine Jugendreise in den Sommerferien ohne Eltern. Berge haben wir und Sonne auch, aber das Meer das fehlt. Man muss es auch noch nochmal sagen, das Meer fehlt uns. Das Mittelmeer im Süden von uns aus gesehen ist ja gar nicht so weit. Natürlich gibt es im Norden auch die Ostsee und die Nordsee, aber mal ganz ehrlich, das Mittelmeer mit seinen Ländern Italien, Frankreich und Spanien ist für uns um einiges interessanter als die Nordsee mit seinem launischen Wetter. Bleiben wir also bei dem schönen und das warme Mittelmeer. Als wir Mädels uns darüber unterhalten hatten was wir machen wollen wurde uns ganz schnell klar wo es hingehen soll. Italien, hieß das Zauberwort!

Wir also ran an den Computer und erst mal surfen bis das Kabel qualmt. Man gibt es da eine Menge Angebote. Jetzt hieß es natürlich lesen, lesen und nochmal lesen. Denn wir wollten ja eine total schöne, geile, chillige und entspannte Jugendreise nach Italien haben und dafür mussten wir uns schon etwas anstrengen. Denn unsere Eltern hatten uns freie Hand gelassen, aber wir mussten sie trotzdem überzeugen zu dieser Ferienfreizeit. Denn von zu Hause wegfahren in solch einer Klicke, da haben die einen oder anderen Mütter und Väter schon mal Bauchschmerzen und ihre Zweifel ob das alles so in Ordnung geht und wir auch wieder gesund und heile zurück kommen aus so einen Jugendcamp. Aber, wir wollten ja auch kein Jugendcamp erleben was zu einem totalen Reinfall für uns werden könnte.

Ihr habt die Qual der Wahl

Nun hatten wir die Wahl der Qual. Camping oder Hotel. Die meisten von uns waren dann aber für Camping, mal was anderes und bestimmt auch sehr spannendes. Jetzt ging es weiter mit der nächsten Entscheidung, wohin in Italien und was wollen wir erleben. Da hatten wir auch ganz verschiedene Vorstellungen und haben uns die Köpfe dusselig gequatscht bis auf einmal ein Vater den Einwand brachte, wie kommt ihr überhaupt dahin. Als wir das genauer uns angeschaut hatten, haben wir erst mal mitbekommen das viele Reisen mit Bustransfer angeboten wurden oder mit Eigenanreise. Wenn man sich aber die Urlaubsorte angeschaut hatte, dann sah man sehr schnell ein, Eigenanreise geht fast gar nicht.

Jugendreisen im Sommer mit dem Fernbus

Also Busreise, ist ja bestimmt auch ganz geil. Lernt man sich schon vorher kennen und kann so schauen wer und was alles so dabei ist. Jetzt kam die nächste Hürde, wir in der Schweiz und die meisten Jugendreiseveranstalter mit einem geilen und coolen Programm sitzen aber in Deutschland. Und nicht alle fahren über die Schweiz. Selbst wenn sie über die Schweiz fahren, dann halten die hier nicht. Wir also angerufen bei dem einen oder anderen Reiseveranstalter, aber die wollten wegen uns kleiner Gruppe keine Ausnahme machen.

betreute Jugendreisen nach Spanien ans Meer

Dann hatten wir einen netten Mitarbeiter vom Jugendreiseveranstalter Freebird Reisen an der Leitung. Und höre und staune, alles kein Problem. Ein Zustieg ist möglich. Wir müssen uns nur ganz genau absprechen mit Treffpunkt und Zeit und wir mussten etwas flexibel sein. Denn die Busfahrt war über Nacht und somit würde der Reisebus am Einstiegsort zirka gegen zwei Uhr eintreffen und wir sind sozusagen mitten in der Nacht auf den Straßen unsrer sicheren und schönen Schweiz unterwegs. Ein Vater fuhr uns zu dem ausgemachten Treffpunkt und wir warteten eine Weile, denn wir waren viel zu früh schon da. Das warten war etwas langweilig, aber besser als hinterher fahren.

Dann kam endlich der Reisebus von Freebird Reisen und wir konnten unsere Klamotten verstauen und einsteigen. Der Bus war fast voll und für uns hatte man schon ein Paar Plätze frei gehalten. Wir hatten das nicht bestellt, aber es war ganz toll von der Reiseleitung.

Freebird - immer wieder gerne

Eine ganz tolle Begrüßung von den anderen hatten sie vorbereitet. Es war eine kleine Begrüßungsshow, echt geil. Wir hatten uns riesig gefreut, denn somit konnten wir zusammen sitzen bis in die Toskana. Angekommen in der Toskana, wir hatten überhaupt nicht geschlafen vor Aufregung, ging ganz entspannt der Tag los und wir wussten von Anfang an, das wird ein echt guter Urlaub in der italienischen Toskana. Die Anreise und die Abreise aus der Schweiz in den Urlaub hätte sich für uns als fast nicht lösbar erwiesen. Für uns war die Entscheidung, mit dem Jugendreiseveranstalter Freebird Reisen nach Italien zu fahren echt gut.